Aus Landwirtschaft Landschaft machen: The Land Institute

 

Immer wieder schiele ich in die USA, um zu staunen wie viele tolle Projekte zu Bodenaufbau und regenerativer Landwirtschaft dort gerade entstehen. Eine Institution, die schon sehr lange dabei ist und gerade viel Aufmerksamkeit bekommt ist das Land Institute. Ihre Mission: mehrjährige Nutzpflanzen züchten. Klingt erst Mal ziemlich unspektakulär. Und mehrjährige Nutzpflanzen gibt es ja durchaus auch. Olivenbäume, viele Kräuter, Nüsse, Beeren … Doch zusammengenommen sind bis zu 90% unserer Nutzpflanzen mittlerweile einjährig. Das Resultat davon ist eine Anbauweise, die hauptsächlich darin besteht, Jahr um Jahr Anbauflächen zu ‚leeren‘ und mit neuen Pflanzen zu bestücken. Diese wurzeln häufig nur sehr oberflächlich und haben somit relativ wenig Einfluss auf das Bodenleben. Wenn ich Freunden über das Land Institute erzähle, beschreibe ich am liebsten dieses Foto, um zu verdeutlichen, welchen Unterschied mehrjährige Bepflanzungen bewirken könnten:

Comparison-of-Kernza®-root-system-to-common-wheat-at-full-growth
Fotorechte Titel/In-Text: The Land Institute

Es zeigt den Unterschied zwischen dem Wurzelbild von einjährigem Weizen verglichen mit dem Wurzelbild der stumpfspelzigen Quecke (Elymus hispidus in Europa, in den USA Thinopyrum intermedium), welches gerade als Nutzgetreide vom Land Institute weitergezüchtet wird. Wer versteht, dass z.B. die Einlagerung von Kohlenstoff, die Nutzung und Verschiebung von Wasser und Nährstoffen, sowie der Einfluss auf die Biodiversität im Boden allesamt sehr stark mit dem Wurzelbild korrelieren, versteht, wie revolutionär dieser Ansatz ist. Die Zielsetzung ist, die Landwirtschaft einer Landschaft anzunähern. Mit signifikant positiven Effekten auf Kohlenstoffbindung, Erosion, Bodenfruchtbarkeit, Wasserhaltekapazität, Biodiversität und Belebtheit.

Besonders spannend, und herausfordernd, ist die Herangehensweise des Land Institutes an die sogenannten staple crops; also nicht Nischengewächse, sondern alltägliche Grundnahrungsmittel wie Weizen, Ölfrüchte und Stärke-produzierende Pflanzen. Der bekannteste Star der Züchtungsarbeit des Land Institute ist Kernza® , ein mehrjähriges Getreide, welches innerhalb der züchterisch gesehen winzigen Zeitspanne von 30 Jahren ziemlich produktiv und bewirtschaftbar mit gängigen Maschinen ist (und auf dem mehrjährigen Weizengras, das auf dem Wurzelbildfoto zu sehen ist, basiert). Nun steht es zur Vermarktung an, wird in Bäckereien oder Brauereien erprobt, und natürlich weiter entwickelt. Mehrjährige Spielarten von Sonnenblumen, Leguminosen und weiteren Pflanzen sind in intensiver Bearbeitung. Mehrjährigkeit ist ganz sicherlich ein zentraler Aspekt, von dem wir in den nächsten Jahren mehr hören werden, wenn es darum geht landwirtschaftliche Systeme funktionsfähig im Angesicht der bekannten globalen Herausforderungen zu halten.