Was bedeutet eigentlich Regenerative Landwirtschaft?

Die meisten von uns wünschen sich mutmaßlich eine Welt, in der unsere Lebensmittelproduktion nicht eine zwangsläufige Erosion unserer uns umgebenden Ökosysteme und -funktionen bedeuten würde. Selbst der Gang zum Bioladen lässt mich mitunter zweifeln, ob die ökologische Landwirtschaft, wie sie momentan betrieben wird, der Weisheit letzter Kern ist. Auch hier findet, je nach dem wohin wir schauen, häufig Bodenerosion, Verminderung von biologischer Vielfalt und Anbau in Monokultur statt. Gibt es Wege zu einem landwirtschaftlichen System, das weder beträchtlich zum Klimawandel beiträgt, noch unser Grundwasser, die Artenvielfalt und den Boden langsam aber sicher grundsätzlich eher verschlechtert als verbessert?

Hierzulande verbreitet sich langsam ein Konzept, mit welchem dieses Ziel erreicht werden soll. In den USA hat es als Regenerative Agriculture schon länger den Begriff von nachhaltiger Landwirtschaft erweitert und wird im Deutschen zumeist als Regenerative Landwirtschaft bezeichnet. Wer den Begriff googelt stößt am häufigsten auf eine recht simple Definition von Bodenpraktikerin Christine Jones, die sinngemäß aussagt, dass Regenerative Landwirtschaft das Ökosystem, innerhalb dessen und auf dessen Basis es agiert, verbessert. Verbessert bedeutet in diesem Fall, dass die biologische Vielfalt, der Nährstoff- und Wasseraustausch, sowie die Produktionsfähigkeit und diverse Speicherkapazitäten erhöht. Diese Definition ist insofern interessant, da sie sich an der Funktionsfähigkeit natürlicher Ökosysteme orientiert. Auch hier erhalten sich am besten solche Systeme, welche hohe Vielfalt, Austausch und Speicherkapazität aufweisen. Sich an diesen Indikatoren zu orientieren, bedeutet auch eine Nutzung der Tendenz zum Selbsterhalt natürlicher Systeme; in letzter Konsequenz gedacht ist eine Landwirtschaft angestrebt, die diese Tendenz ebenfalls aufweist und nicht ständiger Reduktion durch Chemie, Bearbeitung und Begrenzung bedarf. Dieses radikale Extrem des Spektrums wird im nordamerikanischen Raum häufig als Natural Systems Agriculture zusammengefasst.

Mit Regenerativer Landwirtschaft ist aber häufig zunächst eine Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit agrarökologischer Systeme gemeint, die in der Praxis zunächst recht intensiven Eingriff in vorhandene Produktionssysteme bedeutet (durch Umstrukturierung und Anlage von Wasserläufen, mehrstufigen Produktionsebenen, Bodenfördernden Maßnahmen und dauerhaften Landschaftselementen). Häufig schwingt in dem Begriff auch ein starker Fokus auf Bodenaufbau mit, welcher wiederum die Ursachen und Folgen des Klimawandels beeinflussen kann. Somit wird die namensgebende Regeneration nicht nur auf lokaler, sondern auch auf globaler Ebene gesehen, in einem Konzept von Landwirtschaft, die statt Großverursacher für den rapiden Funktionsverlust globaler Systeme zu sein, zusammengefasst positive Wirkungen aufweist. Im deutschsprachigen Raum wurde hieraus unter anderem der Begriff „Aufbauende Landwirtschaft“ geprägt, der bereits die Tendenz zu wachsenden und sich stetig verbessernden und stabilisierenden Systemen beinhaltet. In der Praxis umfasst die Herangehensweise ein breites Spektrum von Menschen, die sich als praktizierende einer Regenerativen Landwirtschaftsweise bezeichnen würden; Agroforst, Polykultursysteme, Bodenaufbaufokussierte Methoden, kontrolliertes Weidemanagement, Waldweidensysteme und sind potentielle Bausteine zu einer Landwirtschaft, die ökologische Funktionsfähigkeit noch ein Mal gründlicher und radikaler denkt, als viele derzeitige Ökolandbaumethoden es vermögen.

Links aus dem englischsprachigen Raum, die sich mit der Definition befassen:

Definition Regenerative Agriculture – Website einer Beratungsfirma, die dennoch eine offene Diskussionplattform ist und viele bereits bestehende Definitionen vereint bzw. listet

Regeneration International – Website des Dachverbands Regeneration International, der Initiativen, Wissen und Termine zum Thema bündelt

Links aus dem deutschsprachigen Raum zum Thema:

PDF Regenerative Landwirtschaft – Eine sehr umfassende Abhandlung zum Thema von Hellmut von Koerber (FIBL/Schweiz), die besonderes Augenmerk auf die Produktion von Überschuss legt und weitere Links und Praktiker*innen vorstellt

Aufbauende Landwirtschaft – alljährliches Symposium zu aufbauender Landwirtschaft in Tempelhof, mit Videomitschnitten der letztjährigen Konferenzen